Aktuelle Informationen

Hier finden Sie aktuelle News und Hinweise aus der Praxis.

Booster Impfungen - Die Auffrischung für Ihre Corona Impfung

Seit September 2021 wird die sogenannte Booster-Impfung für bestimmte Personengruppen empfohlen. Seit November hat nun jeder Anspruch auf eine Auffrischungsimpfung.

Diese kann frühestens 6 Monate nach der zweiten Impfung, bzw. nach Erlangen des vollständigen Impfschutzes gegeben werden.

 

Warum ist der zusätzliche Impfschutz notwendig?

Nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ist es sehr wahrscheinlich, dass der Impfschutz nach der ersten und zweiten Impfung bei einigen Personen schwächer ausfällt oder schneller nachlässt.

Um diese besonders anfälligen Gruppen besser vor schweren COVID-19-Verläufen zu schützen, wird seit September diesen Jahres die Auffrischungsimpfung bzw. die sogenannte Booster-Impfung angeboten.

 

Wer hat Anspruch auf die Booster-Impfung?

Grundsätzlich hat, laut Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums, erst einmal jeder das Recht auf eine Booster-Impfung.

 

Für wen empfiehlt sich die Auffrischungsimpfung?

Zu den besonders gefährdeten Personengruppen zählen insbesondere die über 70 Jährigen, sowie pflegebedürftige Menschen und Personen, mit einem schwachen Immunsystem. Bei diesen Gruppen kann auch nach einer vollständigen Impfserie der Impfschutz nicht im optimalen Maße vorliegen.

Durch die erneute Impfung wird die Bildung von Antikörpern erneut angeregt und der Impfschutz kann somit wieder verbessert und aufrechterhalten werden.

Ob auch für Sie die Booster-Impfung empfehlenswert ist, sollte von Ihrem Haus-Arzt entschieden werden.

Mögliche Kandidaten sind laut Empfehlung der Gesundheitsministerkonferenz:

  • über 60 Jährige
  • Medizinisches Personal in der ambulanten oder stationären Versorgung
  • Pflegekräfte in Alten- und Pflegeheimen
  • Beschäftigte in Einrichtungen für gefährdete Personen
  • weitere Berufsgruppen im Gesundheitsumfeld

Außerdem können Personen, die eine komplette Impfserie mit Vaxzevria® von AstraZeneca oder eine Impfung mit Janssen® von Johnson & Johnson erhalten haben– ihren Impfschutz auffrischen lassen und so die Grundimmunisierung optimieren.

Wieso erhalten Astrazeneca- und Johnson & Johnson-Geimpfte eine Kreuz-Impfung als Booster-Impfung?

Astrazeneca- und Johnson & Johnson sind sogenannte Vektor-Impfstoffe.  Ihr Impfschutz gilt als weniger hoch, im Vergleich zu den mRNA-Impfstoffen wie beispielsweise Moderna oder BionTech. Menschen, die mit Astrazeneca- und Johnson & Johnson geimpft wurden, erhalten aufgrund neuester Studien deshalb als Auffrischung einen mRNA-Impfstoff, um den Impfschutz zu erhöhen.

 

Die Auffrischungs-Kreuzimpfung soll in diesem Zeitrahmen erfolgen:

  • bei Astrazeneca-Geimpften sechs Monate nach der zweiten Impfung
  • bei Johnson-&-Johnson-Geimpften vier Wochen nach der Impfung - entsprechend der Empfehlung der Stiko

 

Lassen Sie sich hierzu gerne individuell bei uns in der Praxis beraten!

 

 

Kann ich gleichzeitig die Grippe Impfe und die Booster Impfung erhalten?

Dr. Thomas Huth:

“Die Grippeimpfung kann, laut Empfehlung der STIKO (ständige Impfkommission), auch gemeinsam mit der Booster-Impfung gegeben werden. Ich empfehle jedoch eine zeitliche Trennung von ca. 2 Wochen, um eine optimale Impfreaktion und entsprechenden Impfschutz zu erzielen.”

 

 

 

Quellen: 

www.zusammengegencorona.de/impfen/aufklaerung-zum-impftermin/impfschutz-fuer-risikogruppen-auffrischungsimpfung-ab-september-moeglich/

Winterzeit ist Impfzeit

Der Winter mit seinen feucht kalten Tagen kommt und mit ihm auch die Grippeviren.

Vor einigen Jahren (2017/2018) erkrankten in Deutschland Millionen Menschen an der Grippe, zigtausende starben sogar!

An diesen Zahlen erkennt man, wie gefährlich die Grippeviren sind und dass wir uns nicht nur vor Corona-Viren schützen müssen.

Da die Schutzmaßnahmen bzgl. der rückläufigen Corona-Infektionen gelockert werden, haben die Grippeviren jetzt leichtes Spiel.

Um sich vor einer derartigen gesundheitsgefährdenden und mitunter sogar tödlichen Infektion zu schützen, kann ich Ihnen, meinen Patienten:innen und allen anderen Menschen nur eines empfehlen:

Lassen Sie sich nicht nur gegen Corona, sondern auch gegen Grippe impfen!

Für die diesjährige Influenza-Saison 2021/2022 steht uns ein tetravalenter Impfstoff zur Verfügung und wird von der STIKO-Stündigen Impfkommission für Menschen ab 60 dringendst empfohlen.

Gerade die älteren Menschen mit chronischen Erkrankungen, wie Hypertonie, Herzerkrankungen, diab. Mell., rheumatoider Arthritis und andere, haben ein geschwächtes Immunsystem und können sich durch die Impfung  mit dem inaktivierten, tetravalenten Influenza-Impfstoff effektiv gegen die gefährliche Grippeerkrankung schützen.

Wenn in unserer Praxis die Grippe Impfung durchgeführt wird, kann bei dieser Gelegenheit Ihr kompletter Impfstatus überprüft werden, um ggf. bestehende Impflücken zu schließen.

Bringen Sie deshalb Ihren Impfpass mit, damit wir entscheiden können, welche Impfungen zu Ihrem Schutz noch durchgeführt werden müssen.

Folgende Impfungen sind von besonderer Bedeutung:

  • Tetanus
  • Diphterie
  • Pertussis (Keuchhusten)
  • Herpes Zoster (Gürtelrose)
  • Pneumokokken
  • FSME (Zecken) und Hepatitis A/B

Falls notwendig, erhalten Sie umgehend einen Impftermin, damit Sie vor all diesen gefährlichen Erkrankungen durch die Impfung geschützt sind.

Schauen Sie mal rein, wir beraten Sie gerne und impfen Sie wenn es sein muss, damit Sie gesund bleiben.

Denn Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen.

Dr. Thomas Huth

Arztpraxen droht der Fachkräftemangel

„Ein Arzt allein ist noch keine Praxis“

Berlin, 21. Oktober 2021
„Wir steuern schnurstracks auf einen Fachkräftemangel in unseren Praxen zu.“


Diesen Befund erhebt der Virchowbund, der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, im Vorfeld der morgen und übermorgen stattfindenden Bundeshauptversammlung des Verbandes in Berlin.

Rund 430.000 Medizinische Fachangestellte (MFA) sind derzeit in den rund 100.000 Arztpraxen angestellt, knapp die Hälfte davon in Teilzeit.
Die Zahl stagniert, während die Anforderungen an die Praxen und damit der Bedarf an qualifiziertem Fachpersonal zunehmen.
In der Pandemie wurde deren Systemrelevanz deutlich sichtbar. 

Klicken Sie hier, um den ganzen Pressebericht zulesen!

Quelle: Virchowbund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Pressestelle

 

 

 

Erste Hilfe - so reagieren Sie richtig

Erste Hilfe, ein Thema welches nie an Relevanz verliert.

Da der letzte Erste Hilfe Kurs bei den meisten schon eine längere Zeit zurück liegt, fällt es oft schwer, in einer Notsituation Ruhe zu bewahren und souverän die richtigen Schritte einzuleiten.

Damit Sie ihr Wissen auffrischen und im Ernstfall richtig reagieren können, haben wir Ihnen die wichtigsten Schritte hier noch einmal anschaulich aufbereitet - hier geht es zum Erste Hilfe PDF.

Digitale Arztvisite – wird in unserer Praxis eingesetzt.

 

 

Wie sie funktioniert? – das erklären wie Ihnen!

Ein Arztbesuch ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Es geht um Vertrauen und einen

persönlichen Austausch, und natürlich darum, die Beschwerden des Patienten durch geeignete Behandlungen zu lindern oder zu heilen.

 

Klicken Sie hier um weiterzulesen!

Schlaganfall Projekt KUG-HIN

Projekt KUG-HIN,  Kreis Unna gegen Hirninfarkt

Ein Projekt vom Gesundheitsnetz zur Information unserer Patienten – Schlaganfall erkennen und richtig handeln (Nähere Informationen auf www.KUG-HIN.de)

 

 

Pressemitteilung Dr. Thomas Huth

„Pfleger arbeiten unter Einsatz ihres Lebens“ – Wertschätzung soll „Klatschen“ überdauern!

Zur Pressemitteilung